Unterricht

Das Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung gliedert sich in 4 Stufen.

 

Diese Stufen sind:     Unterstufe    ( 1. bis 3. Schuljahr)       

Mittelstufe   ( 4. bis 6. Schuljahr)        Vollzeitschulpflicht

Oberstufe    ( 7. bis 9. Schuljahr)

 

Werkstufe   (10. bis 12. Schuljahr)     Berufsschulpflicht

 

Schüler/-innen mit besonderem Förderbedarf sind in den Klassen der jeweiligen Stufe integriert. Klassenzusammensetzungen sollen individuelles Lernverhalten, körperliche Entwicklung, Sozialverhalten und altersgemäße Ansprüche der Schüler/-innen berücksichtigen.



Sonderpädagogische Förderung von Schüler/-innen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung umfasst eine alle Bereiche einschließende Bildung und Erziehung. Ausgangspunkt von Unterricht und Förderung ist das Lernen in lebensbedeutsamen Sinn- und Sachzusammenhängen unter Berücksichtigung der unmittelbaren Alltagswirklichkeit. Dabei werden Ziele und Inhalte auf die individuelle Lebenssituation und die zu erwartende Anforderungsstruktur im zukünftigen Leben gerichtet.

 

Dabei stehen folgende Zielsetzungen im Vordergrund:

 

  • die Vermittlung von Handlungskompetenz zur aktiven und sinnerfüllten Lebensbewältigung in sozialer Integration und für ein Leben in größtmöglicher Selbständigkeit und Selbstbestimmung.
  • das Erleben des eigenen Selbst als handelnde Person (Ich-Identität)
  • die Beteiligung an der Sicherung der eigenen Existenz
  • die Befähigung zur individuell ausgeprägten Wahrnehmung von Rechten und Pflichten im gesellschaftlichen Kontext
  • die Akzeptanz lebensbegleitender Assistenz sowohl in elementaren Lebensbereichen als auch bei eng umgrenzten Aufgabenstellungen.

 

 

Zielsetzung der Bildung und Erziehung ist ein individuelles Höchstmaß an Autonomie in sozialer Integration bei gleichzeitiger Akzeptanz des jeweiligen Assistenzbedarfs.

 

Die Stärkung und Unterstützung der Personen des sozialen Umfelds und die Förderung dauerhafter Beziehungen sind weitere wesentliche Aufgaben sonderpädagogischen Handelns.

 

Die Kooperation mit der Regelschule als Modell gemeinsamen Lebens und Lernens in unterschiedlichen Handlungsfeldern ist von der Friholtschule bereits seit vielen Jahren in der Außenstelle Adelby realisiert. Darüber hinaus finden immer wieder zeitlich begrenzte Projekte mit Regelschulen statt.

 

Der Unterricht an der Friholtschule findet neben fachorientierten Kursen und entwicklungsorientierter Einzelförderung vornehmlich als Klassenunterricht statt, der durch folgende Aspekte gekennzeichnet wird: 

 

Wesentliche Grundlage der Bildung und Erziehung ist die didaktische Grundkonzeption des Ganzheitlichen Unterrichts, die durch die Arbeit an den Leitthemen realisiert wird.

 

LT 1:   Sich in Raum und Zeit orientieren

LT 2:   Sich selbst finden - mit anderen leben

LT 3:   Gesund leben - sich wohlfühlen

LT 4:   Lebensräume und Zeit gestalten

LT 5:   Feuer, Wasser, Luft und Erde erforschen

LT 6:   Wünschen und träumen

LT 7:   Natur und Umwelt erkunden

LT 8:   Menschen verschiedener Kulturen und Länder kennen lernen und verstehen

LT 9:   Schleswig-Holstein - das Land zwischen den Meeren - erfahren

LT 10:  Schule gestalten - miteinander feiern

LT 11:  Früher und Heute erforschen

LT 12:  Erfinden - konstruieren - herstellen

LT 13:  Informationen gewinnen und verarbeiten - mit Medien

LT 14:  Wirtschaftlich planen und entscheiden

LT 15:  Sich mit Sexualität, Partnerschaft und Familie auseinandersetzen

LT 16:  Gesellschaftliches / öffentliches Leben kennen lernen, daran teilnehmen - es aktiv mitgestalten

LT 17:  Sich in der Arbeitswelt orientieren und sich auf wechselnde Bedingungen einstellen

LT 18:  Deutschland als Teil Europas und der Welt begreifen

LT 19:  Kulturelle Angebote annehmen und sich mit künstlerischen Mitteln ausdrücken

LT 20:  Sich mit der Rolle als Frau / Mann in Partnerschaft, Familie, Beruf und Gesellschaft auseinandersetzen.

 

 

Ziel allen pädagogischen Handelns an unserer Schule ist die Vermittlung von:

 

1. Sachkompetenz

  • Orientierung in Zeit und Raum
  • Lebenspraktisches Handeln
  • Eigene Lebensbewältigung und das Zusammenleben mit anderen

 

2. Methodenkompetenz

  • Beschaffung von Informationen
  • Verarbeitung und Darstellung von Informationen
  • Planung und Durchführung von Handlungsabläufen auf der Basis des erweiterten Lese,- Schreib- und Mathematikbegriffs

 

3. Selbstkompetenz

  • Selbstdarstellung
  • Selbständigkeit
  • Selbstmanagement

 

4. Sozialkompetenz

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kooperationsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit

 

„Kulturtechniken“ werden an der Friholtschule überwiegend im ganzheitlichen Unterricht themenbezogen vermittelt. Nach Absprachen innerhalb der Stufen oder einzelner Klassen findet die Vermittlung von ‚Kulturtechniken‘ fachbezogen nach Niveaustufen z.T. auch klassenübergreifend in Kursen statt.